über mich

Christian Apschner (geboren 1964 in Neunkirchen/NÖ) ist Bewegungspädagoge mit somatischem Hintergrund, Tanz- und Performancekünstler, ausgebildet in den Körperarbeitstechniken Trager-Psychophysische Integration und Ortho-Bionomy

1991: Studienabschluss an der Universität für Bodenkultur mit Auszeichnung

Parallel zur mehrjährigen beruflichen Tätigkeit als Projektleiter im Umweltbereich Ausbildung in den Bereichen Körperarbeit, Tanz, Wahrnehmungs- und Bewegungsschulung

Contact Improvisation u.a. bei den Lehrern aus der Frühzeit der CI wobei Nancy Stark Smith, Daniel Lepkoff, Randy Warshaw, Andrew Harwood, K.J. Holmes, Kirstie Simson und Martin Keogh wichtige LehrerInnen darstellen

Zeitgenössische Tanztechniken bei Sylvia Scheidl, Frey Faust, David Zambrano, Ivan Wolfe, Bruno Caverna, Barbara Mahler u.a.

Schwerpunkt: Anatomical Release Technique, Developmental Movements, Flying low, Movement Research, Instant Composition,  Axis Ayllabus

Umfangreiche Erfahrungen mit Feldenkrais ATM, Body Mind Centering, Klein Technique, Skinner Releasing, Mentastics, Reflexe Response, Authentic Movement, Somatic Movements, Capoeira, Aikido, Danceability, Hatha- und Ashtanga-Yoga, Acro-Yoga, Nuad, Continuum Movement, Ideokinese, Gyrokinesis, Pilates, Zero Balancing u.a. Körpertechniken durch Teilnahme an unzähligen Kursen und Workshops u.a. bei Impulstanz, T-Junction Wien, Tanzquartier Wien u.a.

2001: Gründung von rollingpoint, Verein für Contact Improvisation und artverwandte Tanz- und Bewegungsformen, gemeinsam mit Sabine Parzer

Diplom in Trager® psychophysischer Integration und Mentastics im Juni 2005

Diplom für Ortho-Bionomy ® im November 2006

Seit 2006 als Bewegungs- und Tanzpädagoge sowie Körpertherapeut selbständig tätig

Mitglied im Tanz-Theater-Performance Bereich WUK 2007 - 2014

Entwicklung und Vermittlung eines mehrdimensionalen Bewegungsverständnisses "3-D Flow Movement"

2013: Yoga Teacher Training for professional movers bei Sri Louise (Underground Yoga Parlour for self knowledge and justice in conjunction with Impulstanz)

Seit 2013: Umfassende zusammenschaunde Recherche- und Forschungstätigkeit "Somatisches Lernen" und "Embodiment", Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen

 

Referenzen (Auszug):

Langjährige Lehrtätigkeit für rollingpoint - Contact Improvisation und artverwandte Tanz und BewegungsFormen
www.rollingpoint.at

 

Referent bei "Leib oder Leben" - 19. und 20. Internationales Seminar für körperbezogene Psychotherapie, Körpertherapie und Körperkunst Bad Gleichenberg, 28.4. bis 3.5.2013 sowie 27.4. bis 2.5.2014, Seminarleitung "Contact Improvisation - Tanzend in Kontakt mit mir und der Welt um mich" gemeinsam mit maRia Probst (2013) bzw. Kerstin Kussmaul (2014)
http://www.leiboderleben.at/

 

Projektvorstellung rollingpoint - Contact Improvisation und somatisches Lernen in der Erwachsenenbildung im Zuge der Tagung Gemeinwesenarbeit 2012
„Gesellschaft hinterfragen – verändern, gestalten“ am bifeb Bundesinstitut für Erwachsenenbildung
http://www.gemeinwesenarbeit.at/

 

Leitung von "Sharing The Dance" im Tanzquartier Wien seit 2010 - 2016 fortlaufennd
http://www.tqw.at

 

Contact Festival Austria 2012, 2016
https://www.contactfestivalvienna.com

 

Impulstanz Festival Vienna: "Contemporary Contact Ballroom", gemeinsam mit maRia Probst, 2016
https://www.impulstanz.com

 

4th IDOCDE Symposium on Contemporary Dance Education, 2016 at ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival: D_Trace DiversDance_TrainingResearchApplicationCompilationEducation (gemeinsam mit Elisabeth Löffler, maRia Probst und Cornelia Scheuer)
http://www.idocde.net

 

Unterrichtstätigkeit im "Studio an der Wien" im Rahmen der 3-jährigen professionellen Ausbildung für modernen Bühnentanz: Contact Improvisation, Improvisation, Somatic Movement  und Körperarbeit, 2013 - 2015

 

Leitung von Contact Improvisation Kursen und Intenisiven in Italien und Bulgarien:
Studio Arte Danza Portogruaro/Italien 2015
Studentina Theater Studio Sofia 2015, 2016

 

Unterrichtserfahrung für unterschiedlichste Zielgruppen über einen Zeitraum von 15 Jahren, ca. 500 Stunden/Jahr