embodiment-Seminare

 

Aktuelles Seminar:

 

"Von Kopf bis Fuß im Körper zuhause"

Embodiment,  Körperarbeit und Somatic Movement

14./15.11.2015

jeweils 13.30 - 18.00 Uhr

http://www.retune.at/index.php?id=117

 

Allgemeine Informationen zu den embodiment-Seminaren:

Unser Körper denkt, entscheidet und weiß unglaublich viel!

Das Körpergedächtnis lernt immer - im negativen und im positiven Sinne. Alle Sinneseindrücke hinterlassen Abdrücke im Nervensystem. Erkenntnisse der Neuro-Sciences zeigen, dass mehr als 90% der Nervenzellen für „unbewusstes Denken“ (das Körpergedächtnis, embodied cognition) und weniger aös 10 % für bewusstes Denken/Handeln verfügbar sind. Das Körpergedächtnis ist somit der Kern somatischen Lernens/der embodiment-Theorie. Während sich negative Erfahrungen wie Angst meist unbewusst als blockierende Anspannung im Körpergedächtnis manifestieren, sucht somatische Körperarbeit ganz gezielt nach neuen angenehmen Körpererfahrungen, Bewegungsfreiheit und einem ausgeglichenen Körpertonus. Durch die Verbindung von Wahrnehmen, Spüren, Fühlen, Denken und Handeln entstehen neue neuronale Netzwerke, die uns als gesamte Person erlauben, freier, autonomer und ökonomisch/ökologischer zu bewegen, handeln, zu leben und zu SEIN. In diesem Sinne wirkt somatische Körperarbeit  auch als Friedensarbeit.

 

Allgemeine Seminarinhalte:

Kurze Einführung in die embodiment-Therorie: Neueste Erkenntnisse der Neuro- und Kognitionswissenschaften, Sichtweise der Phänomenologie, Arbeitsweise des Körpergedächtnisses, Spiegelneuronen und Koregulation, „psychosomatische Kompetenz“, Körpersysteme/-anatomie, Überblick über verschiedende Körperarbeitsmethoden

 

Innere Grundhaltung für den somatischen Lernprozess: Prinzip der Achtsamkeit, Eigenwahrnehmung, Wahrung klarer emotionaler und körperlicher Grenzen, geeignete (nicht manipulative) Kontaktmuster, „Interface“ versus „blending, encation

 

Praktischer Teil: Somatische Körperarbeit und -Bewegung

In der hands-on Partnerarbeit, die den größten Zeitanteil des Seminars einnehmen wird, lernen wir einige der wirksamsten Körperarbeits-basics in Partnerarbeit kennen. In der Methodik beziehe ich mich auf die Prinzipien und Elemente von Trager Wahrnehmungs- und Bewegungsschulung, und Ortho-Bionomy. Weiters fließen meine Erfahrungen aus Nuad, Feldenkrais, Zero Balancing, Body Mind Centering und vor allem Contact Improvisation in das Gesamtkonzept ein.

Mittels Bewegungsexplorationen, Tanzimprovisation und somatic movement wird eine nachhaltige Verbindung zwischen angeeignetem Körperwissen/Anatomie und kinästhetischen Empfindungen gesucht.

Themen: Verbindung Körperzentrum – Schultern/Arme/Hände, solares Impulszentrum. Brustkorbbeweglichkeit, Verbindung Körperzentrum – Beine/Füsse, Iliopsoas, Becken, Hüftgelenke, Kopf und Nacken, Spiralbewegungen, 3-D flow moves, Roll- und Drehbewegungen, Exploration des Zusammenwirkens der Körpersysteme von Knochen, Muskeln, Faszien, Organen etc. hinsichtlich Körperhaltung und Bewegung

 

Zielgruppe:

Alle, die am Funktionieren des „Wunders“ Körper interessiert sind und tieferes Bewegungsverständnis, somatisches Lernen und heilsame Transformation von Bewegungsmustern am eigenen Körper erfahren wollen; insbesondere KörperarbeiterInnen, BewegungspädagogInnen, Therapeuten, TänzerInnen u.a. Die erlernten basics somatischer Körperarbeit eignen sich auch ideal als warm-down für TänzerInnen und generell um sich gegenseitig mittels Berührung „etwas Gutes“ zu tun. Keine speziellen Vorkenntnisse an Körperarbeit oder Tanz erforderlich.

Bitte mitbringen: Bequeme langärmelige Baumwollbekleidung, Notizheft

 

Ort:

Prana-Yoga Studio 3, Mariahilerstr. 82, 1070 Wien, 2. Innenhof, 1.Stock

Anmeldung: Christian Apschner, retune@gmx.at

0650/8931081 

Seminarleitung: Christian Apschner

geboren 1964, Studienabschluss der Universität für Bodenkultur, praktiziert und lehrt Contact Improvisation seit 1995, 2001 Mitbegründer und Co-Leiter des Vereins rollingpoint, ausgebildet in den Körperarbeitsmethoden Ortho-Bionomy und Trager Wahrnehmungs- und Bewegungsschulung. Seit 2004 als Bewegungspädagoge mit umfassendem somatischem Hintergrund Entwicklung und Vermittlung eines mehrdimensionalen Bewegungsverständnisses, Tanz- und Performancekünstler, Bewegungssforscher, seit 2012 intensive Befassung mit den theoretischen Grundlagen somatischer Körperarbeit (methodenübergreifende Zusammenschau)

____________________________________________________

 

Seminarrückschau:

Tanzimprovisation – Kommunikation - Transformation:

Kontaktimprovisation und Gewaltfreie Kommunikation
Eine Forschungs- und Vertiefungsreise

Zwei Workshopabende Do/Fr 14. und 15. Mai 2015, 17.00 – 21.00 Uhr
mit Kersten Isabel Kloser (GFK) und Christian Apschner (CI)

http://www.rollingpoint.at/?id=67